Nachfolgend finden Sie einige häufig gestellte Fragen zu unserer Industrie und passende Antworten. Wenn Sie weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht, sich mit uns in Verbindung zu setzen.

Was ist Aktivkohle?

Kohlenstoff ist das ergiebigste Element auf der Erde. Zu den häufigsten Formen des Kohlenstoffs gehören Kohle, Kokosnussschale, Holz, Torf und Lignit.

Sorgfältig ausgewählte Rohmaterialien werden bei niedrigen Temperaturen verarbeitet, um natürliche flüchtige Komponenten und Restfeuchte zu entfernen. Das ist der erste Schritt der Karbonisierung. Danach passieren die karbonisierten Rohmaterialien Hochtemperatur-Aktivierungsöfen, in denen ein streng kontrollierter Dampffluss vorliegt, der als Oxidationsmittel genutzt wird.

Das Ergebnis ist ein leistungsstarkes Adsorptionsmittel mit einer Reihe von Poren auf molekularer Ebene. Unter einem Rasterelektronenmikroskop ist die Porenentwicklung deutlich sichtbar, sie hat das Aussehen eines porösen Schwamms. Diese hohe Porenkonzentration innerhalb eines relativ kleinen Volumens produziert ein Material mit einer phänomenalen inneren Oberfläche (800-1600 m2/g BET N2). Zur Verdeutlichung: Ein Teelöffel Aktivkohle würde eine Fläche aufweisen, die einem Fußballfeld entspricht. Diese riesige Innenfläche ist es, die der Aktivkohle die einzigartige Fähigkeit zur Adsorption einer breiten Palette von Verbindungen aus der flüssigen und der Gasphase verleiht. Die Zielverbindung kommt mit der Aktivkohle in Kontakt und diffundiert anschließend in die innere Porenstruktur. Die Innenfläche der Aktivkohle weist schwache Van-der-Waals-Kräfte auf, die die Verbindung in der Porenstruktur einschließen.

Der Prozess der Übertragung von Molekülen aus der Gasphase oder der flüssigen Phase auf eine solide Oberfläche wird als Adsorption definiert.

Wie wird Aktivkohle hergestellt?

Es gibt zahlreiche Methoden zur Herstellung von Aktivkohle. Die Methode, die Jacobi Carbons am häufigsten einsetzt, ist die Dampfaktivierung entweder in Drehöfen (Kokosnussschalen) oder in vertikalen Schachtöfen (Kohle). Jacobi Carbons stellt auch holzbasierte Aktivkohle mittels chemischer Aktivierung unter Verwendung von Phosphorsäure her.

Woraus wird Aktivkohle hergestellt?

Aktivkohle kann aus praktisch jedem kohlenstoffhaltigen Rohmaterial hergestellt werden. Die Materialien von Jacobi Carbons werden entweder aus Sägemehl, Steinkohle, Anthrazitkohle oder aus Kokosnussschalen hergestellt. Wir wählen das richtige Rohmaterial aus, um die beste Aktivkohle für eine spezielle Anwendung bereitzustellen.

Was ist eine Adsorptionspore?

Adsorptionsporen sind das Innenvolumen, an dem die graphithaltigen Platten sehr eng nebeneinander liegen und starke Anziehungskräfte (Van-der-Waals-Kräfte) entwickeln. Diese Kräfte halten den Schadstoff in der Kohlenstoffstruktur. Dies ist als Adsorption bekannt. Gemäß der internationalen Union für angewandte Chemie kann Aktivkohle in drei Gruppen unterteilt werden: Mikroporen (r <1nm) Mesoporen (r 1-25nm) Makroporen (r >25nm).

Wie entfernt Kohlenstoff den Schadstoff?

Die Entfernung des Schadstoffs kann über physikalische Adsorption – Physisorption – oder über eine chemische Reaktion – Chemisorption – oder über eine Kombination dieser Mechanismen erfolgen. Physisorption Der Schadstoff gelangt über die Transportporen (Meso- und Makroporen) in das Kohlenstoffgranulat und diffundiert in die Kohlenstoffmatrix, bis er in die kleineren Poren (Mikroporen) gelangt, in denen die Adsorptionskräfte zu wirken beginnen. Sobald er einen Bereich höherer Energie erreicht, werden die Adsorptionskräfte größer als die Diffusionskräfte und der Schadstoff bleibt in der Mikropore gefangen. Bei einer Physisorption findet keine Reaktion statt und der Schadstoff bleibt unverändert. Er kann desorbiert und durch erhöhte Temperatur oder verringerten Druck wiedergewonnen werden. Das ist die Basis aller Verfahren zur Rückgewinnung von Lösungsmitteln. Chemisorption Der Schadstoff gelangt wie bei der Physisorption durch Diffusion in den Kohlenstoff, allerdings wurde das Adsorptionsmittel speziell aufbereitet, um chemische Reaktionen zu fördern, in denen der Schadstoff verbraucht wird. Jacobi Carbons stellt spezielle Kohlenstoffe bereit, bei denen zur Kohlenstoff-Oberfläche weitere Chemikalien hinzugefügt wurden, die mit einem speziellen Schadstoff, z. B. Quecksilber, oder einer Gruppe von Schadstoffen, z. B. sauren Gasen, reagieren. Der Schadstoff reagiert mit diesen Chemikalien und wird umgewandelt und im Adsorptionsmittel gespeichert.

Woher weiß ich, dass meine Aktivkohle verbraucht ist?

Die einzige reale Möglichkeit zu bestimmen, wann Aktivkohle verbraucht ist, ist eine Prüfung des Aktivkohleadsorber-Austritts auf den Schadstoff, der entfernt wird. Sobald die Konzentration des Schadstoffs über der akzeptablen Emission oder den Ableitungsgrenzwerten liegt, wird die Aktivkohle als verbraucht betrachtet und muss ausgetauscht werden. In Situationen, in denen die Emissionsmessung schwierig oder unmöglich ist, kann aus einem geeigneten Bereich des Adsorbers eine Aktivkohleprobe entnommen werden, die Sie zur Analyse der Restnutzungsdauer an Jacobi Carbons senden können. Auf der Basis von Prognosen und Vergleichen mit dem ursprünglichen Aktivitätsniveau des unverbrauchten Materials kann die Restnutzungsdauer theoretisch vorhergesagt werden.

Wie kann ich abschätzen, wie viel Aktivkohle ich benötige, oder wie lange sie ausreicht?

Jacobi Carbons kann die Aktivkohle-Verbrauchsmenge unter Verwendung von Daten, die in vielen Jahren praktischer Erfahrung zusammengestellt wurden, schätzen. Wenn Sie uns die Durchflussrate, die Daten zum Schadstoff und die Eingangskonzentration zur Verfügung stellen, können wir eine Schätzung zur Aktivkohle-Verbrauchsmenge bereitstellen.

Welchen Einfluss hat Temperatur?

Die Physisorption von Schadstoffen funktioniert bei niedrigen Temperaturen besser und verringert sich, wenn die Prozessdampftemperaturen ansteigen. Die Chemisorption von Schadstoffen funktioniert eventuell bei steigender Temperatur besser und spiegelt die steigende Reaktionsrate bei erhöhten Temperaturen wider. Allerdings kann dieser Effekt durch eine resultierende Instabilität der Chemisorptionsmittel am Kohlenstoff und eine potenzielle Desorption der Reaktionsprodukte verschoben werden. Für weitere Informationen zu Temperatureffekten usw. kontaktieren Sie bitte Jacobi Carbons.

Was bedeutet"Kontaktzeit"?

Kontaktzeit (oder EBCT – Empty Bed Contact Time) ist die Zeit, die benötigt wird, damit die Flüssigkeit oder das Gas durch eine Kohlenstoffsäule passieren können. Es wird angenommen, dass die gesamte Flüssigkeit bzw. der gesamte Dampf die Säule mit der gleichen Geschwindigkeit passieren. Das entspricht dem Volumen des leeren Filterbetts geteilt durch die Flussrate.

Beispiel: Bei einer Flüssigkeitsflussrate von 60 Kubikmetern pro Stunde und einem Kohlenstofffilterbett, das 9000kg Aktivkohle mit einer Dichte von 0,45 Kubikmetern pro 1000kg enthält,

nehmen 9000kg Aktivkohle ein Volumen von 20 Kubikmetern ein.

Die Kontaktzeit beträgt 20/60 Stunden, d. h. 0,33 Stunden oder 20 Minuten.

Was sind empfohlene "Kontaktzeiten" ?

Die Kontaktzeit sollte so lange wie ökonomisch vertretbar sein, sodass der Schadstoff seine Aufnahmekapazität an Kohlenstoff bei jeder Partikelkonzentration erreichen kann. Allerdings verstehen wir bei Jacobi Carbons, dass es hilfreich ist, wenn Kunden in der Vorentwurfsphase der Adsorber einige allgemeine Angaben zu “typischen” Kontaktzeiten zur Verfügung stehen. Bei flüssigen Schadstoffen sind Kontaktzeiten mit leeren Filterbetten von 10-20 Minuten typisch, während bei einer niedrigen Konzentration ein längeres Vorhandensein der Schadstoffe erforderlich ist. Bei gasförmigen Schadstoffen, bei denen die Diffusion der Schadstoffe in die Kohlenstoffpartikel wesentlich schneller abläuft, werden die typischen Kontaktzeiten auf Sekunden reduziert. Empfohlene Kontaktzeiten für eine Adsorption in der Gasphase sind typischerweise 0,1-1 Sekunde bei einer Behandlung mittels Physisorption und 1–4 Sekunden für Schadstoffe, die einer Behandlung durch Chemisorption unterzogen werden. Für weitere Informationen zu Kontaktzeiten usw. kontaktieren Sie bitte Jacobi Carbons.

Wenn Sie weitere Fragen zu den Kohlenstoffprodukten von Jacobi haben, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung und einer unserer Mitarbeiter wird Sie unterstützen.